Zum Inhalt springen

Mama und Gesellschaft Posts

Naturgewalt

Vor fast genau 50 Jahren begann die Peabody Coal Company (die heute Peabody Energy heißt und das größte private Kohlebergbauunternehmen der Welt war, bis es 2016 schließlich Pleite ging) die größte Kohlemine der USA frei zu schaufeln. Die Fläche hatte das Unternehmen von den Navajo- und Hopi-Stämmen mit dem Versprechen gepachtet, ihren Grund und Boden…

Wir sind es den Kindern schuldig

Kinder und Jugendliche gehören zu den großen Verlierern der derzeitigen Regierungspolitik. Dabei stellt die Bundestagswahl die Weichen für ihre Zukunft. Es ist höchste Zeit, dass wir uns auf dem Wahlzettel mit den Jüngsten solidarisieren. Kaum hatte Gesundheitsminister Jens Spahn das böse Wort  „Wechselmodell“ in den Mund genommen, hagelte es von allen Seiten Kritik. Schnell ruderte…

„Frauen in der Politik verändern veraltete Rollenbilder“

Interviewreihe: Mütter in der Politik Frauen in der Politik haben es oft schwerer als ihre männlichen Kollegen. Im Bundestag haben sie mit Sexismus zu kämpfen. In der Kommunalpolitik sind sie massiv unterrepräsentiert. Noch schwieriger wird es, wenn die Frauen Kinder haben. Damit aber fließen die Interessen und Erfahrungswelten von Müttern nicht oder nur zu unzureichend…

Der Homo oeconomicus bekommt keine Kinder

Die Entscheidung zur Kanzlerkandidatur stand noch nicht fest, da war Annalena Baerbocks Mutterschaft bereits Thema. Frauen scheinen in unserer Gesellschaft ein fundamentales Problem zu haben: Sie können schwanger werden. Eine Eigenschaft, die für das Leben auf diesem Planeten essentiell ist. Im Menschenbild der herrschenden Ökonomie ist sie allerdings schlicht überflüssig. Das muss sich ändern. „Es…

Mütter in der Bindungs-Falle

Fast alle Mütter wünschen sich eine enge emotionale Bindung zu ihrem Kind. Die Mutter-Kind-Bindung kann aber auch überfordern, wenn weitere enge Bezugspersonen fehlen. Hinzu kommen wirtschaftliche Nachteile aufgrund größerer Fürsorgeverantwortung. Dabei ist ein sicher gebundenes Kind keine Angelegenheit, die allein Mütter betrifft, sondern im Interesse aller liegt. Bindung darf daher kein Exklusivrecht der Mutter sein.…

„Auf jeden Fall ist oft Improvisation gefragt“

Interviewreihe: Mütter in der Politik Frauen in der Politik haben es oft schwerer als ihre männlichen Kollegen. Im Bundestag haben sie mit Sexismus zu kämpfen. In der Kommunalpolitik sind sie massiv unterrepräsentiert. Noch schwieriger wird es, wenn die Frauen Kinder haben. Damit aber fließen die Interessen und Erfahrungswelten von Müttern nicht oder nur zu unzureichend…

Aufstand der Fürsorgenden

Die Sorge um Arme, Kranke, Alte und Kinder trägt uns derzeit durch die Pandemie, wie kaum eine andere Tätigkeit. Doch jene, die sie zum Wohle aller leisten, werden mehr dafür bestraft, als belohnt. Dabei sind die Missstände in den Bereichen der Sorgearbeit seit Jahren eklatant. Es reicht! Höchste Zeit, Kräfte zu bündeln, Kämpfe zu verbinden…

#familieninderkrise 2.0

Das Schließen von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen stellt Familien vor enorme Herausforderungen. Dennoch kommen wir angesichts des Ausmaßes der Pandemie kaum darum herum. Was es jetzt braucht, ist ein radikales Umdenken. Nicht nur das gesellschaftliche Leben muss herunter gefahren werden, sondern auch der gesellschaftliche Leistungsdruck. Wenn das System ausfällt, können wir nicht erwarten, dass dennoch alle…

CARE-Revolution

Nicht etwa Lohnunterschiede sind hauptsächlich für die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen verantwortlich, sondern die ungleiche Verteilung von unbezahlter Sorgearbeit. Weltweit leisten Frauen und Mädchen täglich weit mehr als 12 Milliarden Stunden unbezahlte Haus- Pflege- und Fürsorgearbeit im Wert von etwa 11 Billionen US-Dollar pro Jahr. Dadurch besitzen Frauen insgesamt weniger als die Hälfte des…

Der Preis der Liebe

„Ich sehe mein Kind nicht als Arbeit. Ich sehe mein Kind als Wunder, Geschenk und als über mich hereingebrochenes Glück“ so formulierte es kürzlich die Schriftstellerin Mirna Funk auf ihrem Instagram-Kanal. Daher würde sie es auch niemals als „unbezahlte Reproduktionsarbeit“ bezeichnen. Wer dies dennoch wagt, beispielsweise auf Twitter mit dem Hashtag #CoronaElternRechnenAb und symbolische Rechnungen…